Fettabsaugung / Liposuktion

Was ist eine Fettabsaugung?

Eine attraktive, schlanke Silhouette mit straffer, elastischer Haut an Körper und Extremitäten lässt sich beim gesunden erwachsenen Menschen in der Regel durch Fettabsaugung, Bauchstraffung in Berlinsportliche Betätigung und eine ausgewogene, diätetische Ernährung erzielen. Manche Fettdepots unterliegen jedoch dem individuellen genetischen Programm des Körpers und zeigen sich allen konservativen Bemühungen nicht zugänglich. Diese Fettpolster finden sich typischerweise am Bauch, an der Taille, an den Hüften, am Gesäß, an den Oberschenkeln (Reithosen) und an den Knien. Im Rahmen einer Gewichtsreduktion verringert sich in den dort befindlichen Fettzellen lediglich der Fettgehalt. Deshalb bleibt die Anzahl der Fettzellen jedoch immer gleich. Lokale Fettansammlungen sind auch im Kopf- und Halsbereich, an den Oberarmen oder am Rücken möglich.

Mittels einer Fettabsaugung, Liposuktion, erfolgt an den genannten Problemzonen eine Entfernung der dafür verantwortlichen Fettzellen. Bei späteren Gewichtsschwankungen wird damit verhindert, dass sich diese Fettdepots nicht wieder sofort auffüllen. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass eine Fettabsaugung / Liposuktion, keine Maßnahme zur Gewichtsreduktion darstellt. Durch die heute zur Verfügung stehenden schonenden Verfahren und die rasche Erholung der behandelten Patienten ist die Fettabsaugung, Liposuktion, ein häufiger und beliebter Eingriff.

Bei der Operation wird zunächst das abzusaugende Fettgewebe durch Unterspritzung mit einer speziellen Lösung, Tumeszenz, vorbereitet. Die eigentliche Absaugung erfolgt abhängig von der Menge des zu entfernenden Fettgewebes und der Größe des abzusaugenden Areals durch Kanülen unterschiedlicher Größe. Unter Einsatz eines gezielten Wasserstrahls lassen sich die Fettzellen schonend aus dem Unterhautgewebe herauslösen und absaugen. Eine Absaugung bis 4 l Fettgewebe ist hierbei risikoarm. Darüber hinaus sollte jedoch eher eine weitere Sitzung geplant werden. Eine Fettabsaugung wird häufig mit anderen Eingriffen der plastisch-chirurgischen Körperformung kombiniert, z.B. einer Eigenfetttransplantation im Gesicht, an der Brust oder einer Straffungsoperation an Körper und Extremitäten.

Alle Verfahren der Fettabsaugung sind sowohl für Frauen wie für Männer gleichermaßen geeignet.

Weitere detaillierte Informationen zu den Möglichkeiten von konturverbessernden Operationen finden Sie auf den Seiten über Eigenfetttransplantation, Bruststraffung, Bauchstraffung, Oberarmstraffung und Oberschenkelstraffung.

Alles rund um die Operation

OP-Dauer

1,5 – 3 h bei einer Fettabsaugung von 1 – 2 Arealen. Bei zusätzlicher Eigenfetttransplantation Erhöhung der OP-Dauer um 0,5 – 1 h Plastische Chirurgie, Liposuktion, Bauchstraffung

Anästhesie

Vollnarkose

Klinikaufenthalt

In der Regel ambulante OP, Entlassung noch am Tag der OP
Auf Wunsch oder in Abhängigkeit von zusätzlich durchgeführten Prozeduren 1 Nacht stationär

Schnittführung

Für eine Fettabsaugung sind winzige Inzisionen für die feinen Absaugkanülen im Bereich der überschüssigen Fettdepots notwendig.

Hautverschluss

Nicht-resorbierbares Fadenmaterial

Drainagen

Nicht notwendig

Nach der OP

Pflasterverband postoperativ, Fäden ziehen nach 5 Tagen
Tragen von Kompressionswäsche im Bereich der abgesaugten Areale für 4 – 6 Wochen (Beratung zu Größen und Modellen vor der Operation)

Gesellschaftsfähigkeit / Arbeitsfähigkeit

Nach ca. 1 – 2 Wochen, normale Arbeitsfähigkeit nach 2 – 3 Wochen
Je nach Fläche können Schwellungen bis 3 Monate nach der Absaugung andauern.

Sport

Nach etwa 3 Monaten bei vollständig abgeschlossener Wundheilung

Bei folgenden Erkrankungen bzw. Risikofaktoren kann eine Fettabsaugung/Liposuktion nur nach strenger Indikationsprüfung durchgeführt werden:

  • Einnahme blutverdünnender Medikamente
  • Hauterkrankungen im Bereich der Fettabsaugung
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Störungen der Schilddrüsenfunktion

Ihr Arzt wird Sie im Beratungsgespräch nach diesen Erkrankungen bzw. Risikofaktoren fragen.

Unerwünschte Begleiterscheinungen lassen sich, wie bei jedem operativen Eingriff, nicht gänzlich ausschließen. Ihre behandelnden Ärzte werden Ihnen nach der Operation betreuend zur Seite stehen, damit die Heilungsphase ohne Probleme verläuft.

Seltene, aber mögliche Komplikationen

  • Blutergüsse und Schwellungen
  • Mögliche Asymmetrien
  • Mögliche Dellenbildungen
  • Ein kurzzeitiges Taubheitsgefühl

Was dürfen Sie erwarten?


Ihr Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie wird vor der Operation mit Ihnen besprechen, ob Ihre Erwartungen realistisch sind und ob sich eine Fettabsaugung für das von Ihnen gewünschte Ergebnis eignet. Bevor eine Absaugung empfohlen wird, sollten deshalb zunächst alle Möglichkeiten einer Gewichtsreduktion ausgeschöpft sein. Individuelle Faktoren wie die Qualität Ihrer Haut, eventuell bestehende Asymmetrien der Körpersilhouette oder der Ernährungszustand werden im Beratungsgespräch berücksichtigt. Ihr behandelnder Arzt wird Ihnen dafür individuell alle operativen Möglichkeiten erläutern.

Zögern Sie nicht, noch offene Fragen anzusprechen und nehmen Sie sich Zeit und Ruhe für Ihre Entscheidung. Ihre persönliche Zufriedenheit ist wichtig.

Was kostet eine Fettabsaugung?

Ästhetische Behandlungen sind keine Heilbehandlung und die Kosten werden in der Regel von der Krankenkasse nicht erstattet.

Ein erstes Beratungsgespräch ist kostenfrei. Nach dem Gespräch erstellen wir Ihnen einen detaillierten und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Kostenvoranschlag.

Wichtiger Hinweis: Bei ästhetischen Operationen kann Ihre Krankenkasse Sie im Falle von Komplikationen in angemessener Höhe an den auftretenden Kosten beteiligen. Als Schutz vor solchen Krankenkassenforderungen kann von Ihnen vor einem ästhetischen Eingriff eine Folgekostenversicherung abgeschlossen werden.

Über die Kostenfrage bei plastisch-rekonstruktiven Eingriffen informieren Sie Ihre behandelnden Ärzte gesondert.

© CHHG