Nasenkorrektur / Rhinoplastik

Was ist eine Nasenkorrektur / Rhinoplastik?

Dauer der Operation

1 bis 2 Stunden, bei komplizierten OPs wie Nasennachkorrekturen oder Nasenaufbauplastiken mit Knorpeleinsatz 3 Stunden

Operationstechnik

Beim offenen (externen) Zugang erfolgt ein kleiner Zick-Zack-Schnitt am Nasensteg. Beim geschlossenen (endonasalen) Zugang erfolgen die Zugangsschnitte im Inneren der Nasenlöcher. Bei Ersteingriffen wird zu ca. 90 % die geschlossene OP-Technik verwendet.

Narkose

Vollnarkose

Klinikaufenthalt

OP-Tag + 1 bis 2 Nächte

Arbeitsfähigkeit / Gesellschaftsfähigkeit

Bei sitzender Tätigkeit ist die Arbeitsaufnahme je nach individuellem Wohlbefinden nach 2 Tagen möglich. Bei körperlich anstrengender Arbeit ist mit bis zu 3 Wochen zu rechnen, bis die Arbeitsaufnahme erfolgen kann. Die Gesellschaftsfähigkeit ist nach 14 Tagen erreicht.

Schmerzen / Komplikationen

Bei einer Nasenkorrektur treten erfahrungsgemäß kaum Schmerzen auf. Bei Bedarf können außer dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (Aspirin®, Thomapyrin®), der die Funktion der Blutplättchen (Thrombozyten) hemmt, gängige Schmerzmittel wie z.B. Paracetamol (Panadol®) eingenommen werden.

Komplikationen treten im Allgemeinen selten auf. Auch Blutungen und Infektionen sind selten. 90 % der Ersteingriffe benötigen keine Nachkorrektur. In 10 % der Fälle sind Nachkorrekturen nötig, die erst 12 Monate nach dem Ersteingriff erfolgen.

Die Gefahr von Nachblutungen und Druckausgleichsproblemen besteht bei Flugreisen nach der OP. Daher sind Flugreisen frühestens nach 2 Wochen möglich. Sport und andere körperliche Belastungen, die den Blutdruck erhöhen, sollten für ca. 4 Wochen vermieden werden. Bis 4 Wochen nach der OP kann es durch Schneuzen zu Formveränderungen der Nase kommen, weshalb dies sehr vorsichtig erfolgen soll.

OP-Kosten

Die Gesamtkosten einer Nasenoperation können nur nach einem Beratungsgespräch konkret eingeschätzt und benannt werden. Ein erstes Beratungsgespräch ist kostenfrei.

© CHHG