Korrektur angeborener Fehlbildungen der Brust

Anlage- oder entwicklungsbedingte Fehlbildungen der weiblichen Brust können sowohl die Brustwarzen, Teile der Brustdrüse oder die gesamte Brustwand betreffen. So können überzählige oder fehlende Brustwarzenkomplexe, zu stark hervortretende Brustwarzenhöfe mit fehlenden unteren Brustdrüsenanteilen (tubuläre Brust) oder eine fast vollständig fehlende Brust (Amazonensyndrom, Poland-Syndrom) die weibliche Selbstwahrnehmung der Patientinnen beeinträchtigen. Dies gilt auch für unfallbedingte Brustanomalien oder nach Verbrennungen. Neben den rein ästhetischen Gesichtspunkten einer fehlenden Brustprojektion leiden die betroffenen Frauen bei sportlichen oder gesellschaftlichen Aktivitäten und im Intimleben nicht selten an Schamgefühlen und empfinden einen hohen psychischen Leidensdruck.

Mittels moderner operativer Methoden lassen sich Brustfehlbildungen narbensparend korrigieren. Hierbei kommen je nach Fehlbildung verschiedene Verfahren der Brustverkleinerung, der Bruststraffung oder der Brustvergrößerung zum Einsatz, oftmals in Kombination miteinander, um ein formschönes und natürlich wirkendes Ergebnis für die Patientinnen zu rekonstruieren.

Brustwarzenkomplexe lassen sich entweder durch einfache Hauttransplantation, Tätowierung, Transplantation von Teilen der gegenseitigen Brustpapille oder spezielle Gewebefaltungen wiederherstellen. Schlupfwarzen können in der Tiefe gelöst und aufgerichtet werden.

Sind Brustdrüsenanteile betroffen, kann das fehlende Volumen entweder partiell oder auch vollständig durch Brustimplantate aus Silikon, durch Haut-Fett- bzw. Haut-Muskelgewebe oder durch Eigenfetttransplantation aufgefüllt werden.

Ihr Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie wird vor der Operation mit Ihnen besprechen, welches der Verfahren sich für das von Ihnen gewünschte Ergebnis eignet. Die anatomischen Parameter Ihrer Brust werden vor der Operation genau vermessen und individuelle Faktoren wie eventuelle Asymmetrien, Größe und Form der Brüste werden im Beratungsgespräch berücksichtigt. Ihr behandelnder Arzt wird Ihnen dafür alle operativen Möglichkeiten erläutern.

Bitte informieren Sie sich auch unter den Artikeln Brustvergrößerung und Eigenfetttransplantation.

© CHHG